Dr. Med. A Reslan

„In der Klinik am Zuckerberg bin ich neben meinem normalen Praxisbetrieb als Belegarzt tätig. Das heißt, dass Sie hier von mir persönlich – so, wie Sie es aus der Praxis gewohnt sind – betreut werden. Eine Operation erlaubt es mir wegen seiner modernen Ausstattung ein umfassendes operatives Programm. Hier führe ich alle allgemein üblichen Operationen im Fachgebiet der Frauenheilkunde und verschiedene kosmetische Operationen durch. Neben gynäkologischen Standartoperationen liegen die Schwerpunkte in der Behandlung gutartiger und bösartiger gynäkologischer Erkrankungen, sowie der weiblichen Brust, der Minimal- und Mikroinvasiven- Chirurgie, sowie der Behandlung von Blasenschwäche und Senkungszuständen.“

Gynäkologie

Erfolg und Perfektion werden nur durch die konsequente Spezialisierung auf ein Fachgebiet erreicht.

Unser langjährig erfahrener Gynäkologe bietet Ihnen das gesamte diagnostische und therapeutische Behandlungsspektrum der Gynäkologie an. Spezialgebiet ist die fraktionierte CO2-Lasertherapie zur Behandlung von Beschwerden im Genitalbereich, die besonders im Klimakterium auftreten, sowie von Inkontinenz, Harndrangsymptomatik und häufigen Harnwegsinfektionen.

Unsere Operativen Leistungen:

Gynäkologische Schwerpunkte

  • Gebärmutter Entfernung Als Hysterektomie (Gebärmutterentfernung) bezeichnet man die operative Entfernung der Gebärmutter. Synonym wird auch der Begriff Uterusexstirpation verwendet. Die Methode richtet sich dabei nach dem vorliegenden Krankheitsbild. Lesen Sie alles über die Hysterektomie, wie sie funktioniert und welche Risiken sie birgt. 

  • Ausschabung Bei Blutungen Eine Ausschabung kann bei unregelmäßigen und extrem starken Regelblutungen, Zwischenblutungen und Blutungen nach den Wechseljahren helfen. Sie ist auf jeden Fall angezeigt, wenn die Gebärmutterschleimhaut im Ultraschall auffällig oder krankhaft verändert erscheint.


  • OP am Muttermund Bei einer Konisation wird ein etwa kirschgroßes, kegelförmiges Stück von Muttermund und Gebärmutterhals entfernt. Der Eingriff kann die Dysplasie meist vollständig beseitigen und damit Gebärmutterhalskrebs verhindern. Bei der Konisation wird über die Scheide operiert, unter örtlicher Betäubung oder Vollnarkose . 

  • Zysten Entfernung In den meisten Fällen stellen Zysten am Eierstock keine gesundheitliche Gefahr dar. Und mit Ausnahme der polyzystischen Ovarien und schwerwiegender Endometriose-Zysten haben sie nur selten einen Einfluss auf Ihre Fruchtbarkeit. Planen Sie schwanger zu werden, sollten Sie bestehende Zysten dennoch von Ihrem Arzt abklären lassen.

  • Myomen Entfernung Bei der Myomektomie operiert der Arzt die Myome ohne die Gebärmutter zu entfernen. Indem eine Hysterektomie (Gebärmutterentfernung) vermieden wird, bleibt die Fruchtbarkeit erhalten. Bei Myomen, die in die Gebärmutterhöhle hineinragen, kann die vaginale Myomektomie angewendet werden.

  • Laparoskopische Operationen Mit einer Bauchspiegelung (Laparoskopie) kann eine Erkrankung der Organe in der Bauchhöhle und im Beckenraum festgestellt und bei Bedarf auch gleich behandelt werden. Anders als bei einer offenen Operation (Laparotomie) sind dazu nur kleine Hautschnitte nötig.

Urologischer Schwerpunkt

  • Harninkotinenz/Blasensenkungs-Operationen  (z.B.  TVT, OVT  und Netzimplantate) Es gibt viele Möglichkeiten einer Blaseninkontinenz entgegen zu wirken. Zuerst müsste man aber ein Gespräch mit dem entsprechenden Arzt führen um die bestmöglichste Behandlungsmethode zu ermitteln.  (Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier) 

Mammachirurgie

  • Brusterhaltende Operationen (einschließlich Sentinell Verfahren) Bei der brusterhaltenden Operation wird grundsätzlich nur das Tumorgewebe aus der Brust entfernt. Zusätzlich entfernt man befallene Lymphknoten in der Nähe des Tumors, falls solche vorhanden sind. Vor der Operation wird manchmal eine Chemotherapie durchgeführt, um den Tumor zuerst zu verkleinern.

  • Biopsie der Brust Die Biopsie der Brust dient der Erkennung von bösartigen Tumoren. Brustgewebe wird dabei entnommen und anschließend in einem Labor untersucht, um Brustkrebs auszuschließen oder zu bestätigen.


        Plastische-Ästhetische Chirurgie 

  • Bauchdeckenplastik Eine Bauchdeckenplastik/Bauchdeckenstraffung oder auch Fettschürze genannt, kann hier eine deutliche und anhaltende Verbesserung erzielen. Hier werden die Bauchhaut und die ausgedehnten Bauchmuskeln gestrafft, um Ihnen dadurch wieder ein schlankeres Aussehen und besseres Körpergefühl zu verschaffen. Bei einer Bauchdeckenstraffung wird das überschüssige Gewebe entfernt und gestrafft. Die erschlafften Bauchmuskeln werden entsprechend mitgestrafft. Wie nach einem Kaiserschnitt liegt auch die Narbe der Bauchdeckenstraffung kurz oberhalb der Schamgegend.

  • Scheide-/Dammplastik (Vordere und hintere Scheidenplastik)
    Bei der vorderen Scheidenplastik wird eine Polsterung über die Scheide gesetzt und damit eine Anhebung der Blase erzielt. Ziel ist es, den natürlichen Verlauf der Harnröhre wiederherzustellen. Bei der hinteren Scheidenplastik werden die Muskeln im Damm und Beckenboden gestrafft.


  • Brustverkleinerung/Brustvergrößerung  Bei der Brustverkleinerung wird in der Regel Fülle reduziert, indem Brustdrüsengewebe und Haut verringert werden. Dieser Eingriff bedeutet immer, die Brust auch zu straffen.

  • Fettabsaugung bei Problemzonen Bei der Liposuktion wird überschüssiges Fett mithilfe einer kleinen Kanüle abgesaugt. Das Verfahren wird seit den 1970er Jahren angewandt.

  •  Scheiden-/Dammplastik  Bei der Operation wird in Allgemeinnarkose der Eingriff am Damm – also an der hinteren Scheidenöffnung – durchgeführt. Die Beckenbodenmuskulatur wird aufgesucht und in der Mitte zusammengeführt, damit sich der Darm nicht mehr gegen die Scheide wölben kann.